Service Startseite Seitenübersicht Drucken
Geschichte des Ortes und der Pfarrkirche
Gottesdienste

Besondere Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern

Andacht mit Agapemahl am Gründonnerstag um 19 Uhr im Gemeindesaal in der Tischrunde. Konfirmanden decken den Tisch, wir erinnern uns an die Nacht, in der Jesus verraten wurde und teilen Brot und Traubensaft miteinander.

Ostersonntag: Frühgottesdienst, Beginn um 5.30 Uhr auf dem Marktplatz, wir gehen zum Friedhof und erinnern uns an die eigene Vergänglichkeit. Am Osterfeuer entzünden wir die Osterkerze und ziehen in die dunkle Kirche ein, die nach und nach mit den Kerzen erleuchtet wird. Wir hören die Osterbotschaft, erinnern uns an unsere Taufe und teilen Brot und Trauben miteinander. Anschließend sind alle zum Osterfrühstück in den Gemeindesaal eingeladen.

 

Wohnraum für Flüchtlinge

Liebe Gemeinde,

Es ist nun fast schon über ein Jahr her, dass viele Menschen, vor allem aus Syrien in unser Land und auch hierher nach Butzbach und Nieder-Weisel gekommen sind. Zeit inne zu halten und zurück zu blicken.

Seit mehr als einem halben Jahr lebt ein Arzt aus Syrien in meinem Haus und wir haben eine enge Freundschaft entwickelt. Er hofft sehr darauf, dass bald seine Familie nachkommen kann und er dann für sich und seine Familie eine Wohnung in Nieder-Weisel findet. Das ist natürlich nicht einfach, denn auch andere Familien aus unserer Gemeinde suchen eine neue Wohnung und haben dabei große Schwierigkeiten. Ein paar Häuser weiter hat ebenfalls ein Vater aus Syrien mit seiner Tochter ein neues zu Hause gefunden. Es ist schön zu sehen, wie froh sie sind, dass sie dem Krieg entfliehen konnten und die Möglichkeit für einen Neuanfang in Nieder-Weisel gefunden haben.

Ich möchte auf diesem Wege allen Bürgern aus Nieder-Weisel danken, die dabei geholfen haben, dass sich unsere neuen Mitbürger hier einleben und sich zurecht finden.

Es gab schon ein paar Gelegenheiten, mit Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen, sei es bei den Friedensgebeten für Syrien im Advent oder beim Kaffeetrinken zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes im Gemeindesaal. Ich denke, dabei konnte man feststellen, dass die Menschen, die oft aus der Kriegsregion Syrien stammen, ganz normale Mitbürger sind, die vor der Gewalt in ihren Heimatländern geflohen sind und auf der Flucht viel riskiert haben. Oftmals haben diese Menschen auch noch die gleiche Religion wie wir und sind gewillt, sich hier bei uns zu integrieren und zu arbeiten.

Falls Sie auch eine Wohnung/Haus zu vermieten haben, ziehen Sie es bitte einmal in Erwägung, es vielleicht für einige Zeit an Flüchtlinge zu vermieten. Als Mieter fungiert die Stadt Butzbach, die Formalitäten sind sehr überschaubar. Falls Sie sich unsicher sind oder Sie weitere Informationen benötigen, sprechen Sie mich gerne direkt an, rufen Sie mich unter 7442870 an oder schreiben Sie eine Mail an svenmarcuswalter@web.de.

Sven Walter

 

Orgelrenovierung

Die Renovierungsarbeiten an der Orgel gehen voran und man hat einen beeindruckenden Einblick in das Innere der Orgel.

Gemeindereise „Auf den Spuren von Martin Luther„

Reisetermin: Freitag, 1. September 2017 bis 3. September 2017

Veranstalter: Evangelische Kirche Nieder - Weisel

Geplanter Ablauf (Änderungen vorbehalten):

1. Tag, Freitag, 01.09. - Fahrt nach Halle, Besuch Eisleben

Wir fahren frühmorgens um 06.00 Uhr von Nieder - Weisel, Marktplatz, mit einem Bus des Unternehmens Launhardt von Nieder Weisel ab und über die A5, A7 und die A 38 nach Halle. Unterwegs ist eine Frühstückspause vorgesehen. In Halle sind wir während der gesamten Reise im 4-Sterne-Hotel "Radisson Blu" Halle - Merseburg einquartiert. Wir werden dort gegen Mittag ankommen und einchecken. Für eine individuelle Mittagspause ist Zeit eingeplant.

Gegen 14.00 Uhr fahren wir nach Eisleben. Diese Kleinstadt liegt ca. 30 min westlich von Halle. Hier werden wir das Geburtshaus Luthers besuchen, in dem auch ein sehr interessantes Museum untergebracht ist, sowie weitere Lutherstätten im Rahmen einer Stadtführung. Nach der Rückkehr nach Halle steht der Rest des Tages zur freien Verfügung.

2. Tag: Samstag, 02. 09. - Halle - Wittenberg - Halle

Der zweite Tag ist im Wesentlichen der Stadt Wittenberg gewidmet. Wir starten um 09.00 Uhr in Richtung Wittenberg. Nach einer guten Stunde auf der A9 Richtung Berlin erreichen wir Wittenberg. Wir besuchen die berühmte Schloßkirche und werden in zwei Gruppen eine Stadtführung erhalten. Eine Mittagspause wird natürlich eingeplant. Je nachdem, wann unser Wittenberg - Besuch endet, bleibt nach der Rückkehr noch Zeit für eine Stadtbesichtigung von Halle - optional

3. Tag: Sonntag, 03. 09. , Halle - Kyffhäuser - Eisenach /Wartburg Um 09.00 Uhr reisen wir in Halle ab. Nach ca. 1. Stunde erreichen wir das Kyffhäuser - Denkmal, auch Barbarossa - Denkmal genannt, eines der größten Denkmäler Deutschlands, welches Ende des 19. Jahrhunderts, also im Kaiserreich, gebaut wurde.

Vom Kyffhäuser aus setzen wir unsere Fahrt fort und erreichen gegen 13.00 Uhr Eisenach. Dort besichtigen wir die Wartburg. Anschließend geht es über die A 4, die A 7 und die A 5 zurück in die Heimat. Gegen 19.00 Uhr / 20.00 Uhr sind wir wieder in Nieder-Weisel.

 

Reisepreis:

Die Fahrt kostet 299.- € (EZ - Zuschlag + 52.-€)

In diesem Preis sind folgende Leistungen beinhaltet:

- Busreise mit modernem Reisebus und alle Ausflugsfahrten;

- 2 x Übernachtungen / Halbpension im Hotel Radisson Blu Halle - Merseburg * * * *

- Halbpension als 3-Gang-Abendessen oder Buffet

- Zimmer mit Dusche oder Bad / WC

- Kosten für

+ Geburtstag- und Sterbehaus Luthers

+ Stadtführung Eisleben

+ Stadtführung Wittenberg

+ Eintritt Schlosskirche Wittenberg

+ Eintritt und Führung Kyffhäuser - Denkmal

+ Eintritt Wartburg

+ Insolvenzversicherungsschein (auf Anforderung)

______________________________________________________________________________

Formalitäten:

Die verbindliche Anmeldung bis zum 15. März 2017 erfolgt über das Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde: Tel 2545 oder per Mail an kirchengemeinde.nieder-weisel@web.de.

Der Reisepreis ist bis zum 31. März 2017 zu entrichten auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde IBAN DE62 5186 1403 0002 0079 83 bei der Volksbank Butzbach unter Angabe des Namens oder der Namen.

Bei Rücktritt von der Reise kann eine Ersatzperson benannt werden.

 

Feierliche Eröffnung der Pilgerstation Nieder-Weisel am Lutherweg 1521

Gemeindestatistik

Im Jahre 2016 wurden in der Ev. Kirchengemeinde Nieder-Weisel:

15 Kinder getauft

12 Jungen und Mädchen wurden konfirmiert

7 Paare wurden getraut

20 Gemeindeglieder wurden bestattet

3 Kircheneintritte/Aufnahmen

8 Kirchenaustritte

 

Konfis backen für „Brot für die Welt“

Wir haben am 30. September für „Brot für die Welt“ zusammen mit der Konfi-Gruppe aus Cleeberg/ Espa beim Bäcker Mack in Butzbach Brot gebacken. Hinter der Filiale in Butzbach befand sich eine große Halle zur Herstellung der Backwaren. Wir bekamen eine Teig-Mischmaschine gezeigt. Zuerst wogen wir Weizen- und Roggenmehl ab und gaben noch Wasser, Sauerteig und Hefe dazu. Diese Zutaten wurden daraufhin in der Maschine gut durchmischt und wir haben anschließend den klebrigen Teig mit den Händen wieder herausgenommen. Dieser wurden danach zu runden und etwas länglichen Broten geformt. Die runden Brote haben wir in Körben gehen lassen, die länglichen in Holzschubern mit einem langen Stofftuch darin. Nachdem die Brote etwas aufgegangen sind, haben wir sie bei etwa 250°C in einen riesigen Backofen mit mehreren Ebenen eingeschossen“. Dabei wurden die Brote auf lange Metallschuber gelegt, die wir dann anschließend schnell in den Backofen geschoben haben. Die Temperatur des Ofens ging langsam von 250°C auf 200°C herunter.

Während das Brot circa eine Dreiviertelstunde bis Stunde im Backofen lag, durften wir uns vorne im Café des Bäcker Mack gratis etwas nehmen. Nachdem das Brot fertig gebacken war, mussten wir die Brote mit einem langen Holzschieber wieder aus dem Ofen holen. Von diesen Broten nahm jeder etwa 3 bis 7 Stück von insgesamt circa 100 Broten, um diese dann anschließend an Nachbarn gegen eine Spende für die Organisation „Brot für die Welt“ zu verteilen. Es kamen insgesamt 221 EUR zusammen.

Lars Bauer

 

 

Ausflug Frauenkreis nach Seligenstadt

Der Ausflug des Frauenkreises fand in diesem Jahr erst nach der Sommerpause statt und ging am Montag, dem 26.September, nach Seligenstadt.

Die Reisegruppe traf sich am Marktplatz pünktlich um 9.30 Uhr zur Abfahrt. Im diesmal bis auf den letzten Platz besetzte Bus begann die Reise bei schönem Herbstwetter und angenehmen Temperaturen.

Der Bus traf pünktlich um 10.40 Uhr in Seligenstadt ein. Ab 11.00 Uhr war eine Stadtführung geplant. Eine nette Dame nahm unsere Reisegruppe in Empfang. Nach einer kleinen Begrüßung ging es zuerst auf einen Fußweg entlang des Mainufers. Es folgten kleine Gassen, malerische Winkel und farbenprächtig restaurierte Fachwerkhäuser. Eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten dokumentierten die über 1900-jährige Stadtgeschichte, die mit den Römern begonnen hatte.

Nach dem Fall des Limes besiedelten die Alemannen die Stadt. Später ließen Handwerk und Handel Seligenstadt im Mittelalter erblühen. Es entstand die noch heute vorhandene liebenswerte historische Altstadt.

Zu bewundern war daneben eine der wenigen nahezu komplett erhaltenen Klosteranlagen, die es in Hessen noch gibt - das Benediktinerkloster.

Fast tausend Jahre lebten und arbeiteten Mönche hinter diesen Klostermauern nach den Regeln des heiligen Benedikt.

Bereits um 830 begann Einhard, der enge Vertraute Karls des Großen, hier mit dem Bau einer Basilika. Als erstes errichtete er über dem Grab zweier frühchristlicher Märtyrer eine Wallfahrtskirche. Sie wurde bis ins 19. Jahrhundert immer wieder erweitert, umgebaut und restauriert.

Bis heute trägt sie den Namen Seligenstädter „Einhardbasilika“.

Der dazugehörige Klostergarten vermittelte den Teilnehmern der Fahrt ein anschauliches Bild vom Anbau kultivierter Kräuter und Zierpflanzen. Die gesamte Anlage stieß bei den Besuchern auf größtes Interesse. Der Dank galt am Ende der Dame vom Tourismus Büro, die den Teilnehmern viele interessante und anekdotenreiche Informationen vermitteln konnte. Danach konnte die Reisegruppe direkt am Marktplatz im Restaurant das vorab bestellte Mittagessen einnehmen.

Der Nachmittag stand dann zur freien Verfügung. Man konnte bummeln, einkaufen, den Klostergarten noch einmal inspizieren, Kaffee trinken oder einfach auf einer Bank verweilen.

Sehr zufrieden trafen sich alle Teilnehmerinnen zur Heimfahrt pünktlich um 17.00 Uhr Wohlbehalten und mit schönen Erinnerungen im Gepäck traf die Gruppe schließlich um 17.50 Uhr wieder in Nieder-Weisel ein.

 

Ingetraud Haub

 

Wohnraum für Flüchtlinge - Aufruf an die Gemeinde

Letzte Woche fand ein Gespräch mit Bürgermeister Merle und Vertretern der Kirchengemeinden aus Butzbach und den Stadtteilen statt. Herr Merle hat die Herausforderungen beschrieben, die auf die Stadt zukommen, wenn wie erwartet bis Ende des Jahres noch mehr Flüchtlinge nach Butzbach kommen könnten. Unklar ist jedoch, wann und wie viele Flüchtlinge kommen werden. Eine Unterbringung der Flüchtlinge in Hallen kann nur ein Notbehelf sein und erschwert die notwendige Integration.

Besser ist, die Flüchtlinge auch in privaten Wohnungen und Häusern unterzubringen. Städtischer Wohnraum wird natürlich ebenfalls genutzt, die Kapazitäten sind allerdings bald erschöpft.

Herr Merle hat die Kirchengemeinden darum gebeten, bei der Suche nach Wohnraum behilflich zu sein, was wir hiermit gerne tun wollen.

Sollten Sie ein Haus oder eine Wohnung zu vermieten haben, so überlegen Sie bitte, ob nicht auch Flüchtlinge als Mieter in Frage kommen. Ein Mietvertrag wird in so einem Fall direkt mit der Stadt abgeschlossen.

Die Stadt hat dafür eine eigene Anlaufstelle eingerichtet:

www.stadt-butzbach.de/soziales/hilfe-fuer-fluechtlinge-stadt-butzbach-sucht-wohnraum/

Sie können sich auch gerne direkt an den Kirchenvorstand wenden, um mehr über das Thema zu erfahren. Eventuell kann man auch darüber nachdenken, ob Renovierungen durchgeführt oder organisiert werden können.

Bitte helfen Sie und unterstützen Sie die Stadt Butzbach dabei, den Flüchtlingen eine Chance auf Integration und ein ordentliches Dach über dem Kopf zu ermöglichen!

Erntedank-Gottesdienst/ Gemeinde-Kartoffelfest am 04.10.15

Am Sonntag wurde in Nieder-Weisel das Erntedankfest mit einem festlichen Gottesdienst gefeiert. Pfarrerin Hankel wurde dabei vom Gesangverein Frohsinn unter der Leitung von Jörg Welker und den Kindergartenkindern unterstützt, die das Stück "Frederick und seine Vorräte" in der prall gefüllten Kirche vortrugen. Im Anschluss gab es vor der Kirche und im Gemeindesaal Nieder-Weiseler Spezialitäten, das "Schalet", ein leckerer Kartoffelauflauf und andere Speisen rund um die Kartoffel, die vom Förderverein für den Kindergarten verkauft wurden. Um die Kleinsten haben sich die Erzieherinnen aus dem Kindergarten liebevoll gekümmert, es gab einen Kartoffellauf, Tauziehen und Kinderschminken. Bei Kaffee und Kuchen, den die Damen vom Frauenkreis organisiert hatten, wurde dann so manches Gespräch geführt und viel zusammen gelacht.

Predigten zum Hören und Lesen

Wir haben einige Predigten in unserer Rubrik "Spiritualität" für Sie bereitgestellt. Klicken Sie Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier.

Gottesdienste

Sonntag, 20.08.17

10.30 Uhr Gottesdienst zu Beginn Kunst in Kirchen mit der Künstlerin Cornelia Rößler (Pfrn. Hankel) in der Pfarrkirche

Mittwoch, 23.08.17

10.30 Uhr Willkommensgottesdienst des Kindergarten (Pfrn. Hankel und Team) in der Pfarrkirche

Donnerstag,...


Gemeindebüro

Sprechzeiten der Pfarrerin:
Dienstag: 9.30 - 11.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Öffnungszeiten des Gemeindebüros:
Di 8.30 - 13.00 und
Mi 14.00 bis 18.00

Tel.: (0 60 33) 25 45

E-Mail Kontakt zum Gemeindebüro

Pfarrerin C. Hankel

Pfarrerin Cornelia Hankel


Urheberrechte © 2006 ff. - Inhalte: Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Weisel / Programmierung: Thilo Bunzel-Duran Online-Services